Top Job?

Wäre ihr Job eine Ehe, hätte ein Großteil der Arbeitnehmer in Deutschland schon längst die Scheidung eingereicht. Das zeigt zumindest Jahr für Jahr die Gallup-Studie. Laut der Untersuchung haben viele Beschäftigten entweder „innerlich gekündigt“ oder machen „Dienst nach Vorschrift“. Die Gründe sind vielfältig und teilweise nachvollziehbar. Allerdings kann kein Job immer nur Freude machen. Und deshalb kann Arbeit sogar unglücklich machen. Sie kann unangenehm, sinnlos entfremdet, und ja, sie kann noch mehr als schlecht sein. Zugleich kann man auch aus anderen Gründen unglücklich sein. Und am unglücklichsten sind meist jene, die überhaupt keine Arbeit haben. Die zentrale gesellschaftliche Herausforderung ist, die Arbeit nicht zu zerreden, sondern sie zu verändern. Aber Verantwortung für gute Arbeit liegt auch in uns selbst! Viele haben die Wahl. Wer ohne Not in einem schlechten Job bleibt und seine Arbeit lediglich als Mittel zum Zweck betrachtet, der verschwendet seine Lebenszeit. Und liebe Chefs lasst euch auch nicht alles gefallen…..Es gibt noch das Arbeitsrecht! Nicht agil, nicht new work, aber auch nicht old school, sondern hochwirksam und effektiv. Versprochen!

Interessanter Artikel dazu: https://www.capital.de/karriere/die-10-groessten-motivationskiller-fuer-mitarbeiter

Photo: Coyright by www.birgittawallmann.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.