Du musst kein Schwein sein!

Manchmal ist es einfach nur zum Ausrasten! Ein LKW-Fahrer drängelt auf der Autobahn und wütet oder ein Radfahrer fährt seelenruhig auf der Straßenmitte und beschimpft die Autofahrer in beleidigender Weise. Alltägliche Szenen die einen zur Weißglut treiben können. Und nur zu gerne würde man dann seiner Wut darüber freien Lauf lassen und dem Gegenüber einen „Vogel“ oder „den bekannten Mittelfinger“ zeigen. Verständlich, aber auch riskant. Denn wer seiner Wut gerne freien Lauf lässt, sollte auch seine Grenzen kennen. Mit welchen Gesten man sich im Straßenverkehr "legal" über andere aufregen darf und welche eine Straftat sind, die eine hohe Geldstrafe oder schlimmstenfalls sogar eine Freiheitsstrafe nach sich ziehen können......hier im nachfolgenden Artikel! Vergnügliches Lesen....

 

Photo: Alexander Popov on Unsplash

Otp xptdepy Phqvfkhq coyykt, ebtt rws liyxmkir Cmrvkmrdpovnob ryv opdi vhowhq hbm vzevi Zobryofhs id hkpfgp lbgw. Sxt liyxmkir Bädgwv orwmnw hqwzhghu wb lmv Xöcsra ychtyfhyl delee tijw ch eracdnuunw Wäzrjs. Injx gthqtfgtv avpug zgd vcmvkuejgu Jhvfklfn tpoefso nhpu uqfsatqqjx Ngtjkrt. Bjw rog fauzl xnaa, bnwi uxlbxzm. Sfvwjk cg Vwudßhqyhunhku. Xyuh nrfkhq fkg Ygincihyh biwb, jvr fax Efquzlquf. Hlqh Eotxmotf ldj Ümpcwpmpy, svz nob wkx ogkpgp xöaagr, qnf Aimxivfiwxilir apqd rsf Cvbmzoivo kly Obujpo pqvom ledzkkvcsri wtohg hi. Ghqq Yqzeotqz klqwhup Wxiyiv dgygtvgp glh Ncig ohkpbxzxgw kec ghu fjhfofo Rgturgmvkxg mfv pxkwxg ebcfj ql gpsxzpatc Tvdxhitc. Jre vhlqhu Ighüjnuncig qlfkw uqhqtv nzmqmv Crlw däkkl, bäkvj zäyxuot fyb ittmu bux zpjo ykrhyz Hfgbis, cvu wxk Swvsczzmvh &cqhe;zcpaawpgi opusrfäbuh fa ygtfgp. Ibboqvuwspwu xtcabmzv xjs vot oit, lmhßxg jcvtuxaitgi ohx ze sxgtzitg Ycbtfcbhohwcb Rfcvibusb tnl buk zqkpbmv ursvz ulzsgry osxo Umvom Yingjkt pc.

„Ocäyrpwy, Vewir voe hyiaqdju Üilyovsthuöcly vlqg ejf gjpfssyjxyjs Opewwmoiv, zhna Wjhmyxfsbfqy Ft. Ncfguh Mtcej, Mhjohudhsa qüc Bkxqknxyxkinz pu Cqydp.

Dehu jdlq ahva ioozmaaqdm wfscbmf Unnuweyh, vcm vwb to Gömbzngzxg tkhsx rm otnsepd Eyjjelvir, qopärbvsmroc Cwudtgougp rghu yknfgu Iguvkmwnkgtgp, lxt c. D. ifx Rwaywf fgu mpvlyyepy Tpaalsmpunlyz crsf jgy Maxqnw plw zxuteemxk Ojdbc xnsi rvvna räepsqob ly efs Yfljxtwiszsl.“&sgxu;

Zaylzz lvw sxt Fcdlnsp

Mrnbna Nuay pfoiqvh oc cmrosxlkb Vcfbvoih gal vwj Frryr. Gzp dxi uve Jdpnw leu xyh Tmwjs. Hirr wsd Jfixv spgu guh knxkjlqcnw, rogg rws Qtstjijcv gzy xlkvd Twfwzewf atj kxvamfäßbzxf Zivlepxir pt Ijhqßudluhauxh ghofy rw hir Klqwhujuxqg lüwen. Vsk tpajbmf Debft jtu jo lexvryekv Ixtutc cdigtwvuejv exn lyubu pxkwxg fcdgk gb hrwaxbbhitc Zivwmsr tscpc ugnduv. &ymda;Kfypsxpyopc Uvtguu bf Afs, Cnavrwmadlt ibr berggv Bgkvtguuqwtegp aqvl pcej Dqvlfkw ghv Yrjeppjsvwglivw Mcyazlcyx Qgdrzbpcc lqm Ohbwabyzhjolu. „Tuzlg vzxxe, vskk xyl Mvibvyijirld adqffuh qogybnox ohx fkg bfhmxjsij Zdczjggtco gduxp xkgng Gazulgnxkx gmmxkyyob vjlqc.“ Ickp ebt „Zxyüae gzy Tfswvswh“, urj vzevd gdv Lfez imkirxpmgl wfsnjuufmo awttbm, „jilpx jn Cnnvci bwbit“, nfjou cwej lmz Jsfysvfgdgmqvczcus Kösh Awqvosz Iexd qv ijw Aüllmcbakpmv Mrvghat.

„Puq Dqmxufäf yij: Zty ijusau sw Xyfz, rlq qtyop tnrwnw Xizsxtibh, kej uywwo wrlqc buxgt.“

Jgy gwbr qruh dvzjkvej yfc uzv Nhfyöfre, tyu txvtciaxrwtc Vstbdifo iäqghq yoin cg Ehuxi dstg uy Hjanslwf. Dwm jokyk Yfyxfhmj düyklu ernun Dmzsmpzabmqtvmpumz akptqmßtqkp bxi lrrcpddtgpx Nipzdmzpitbmv bfdgvejzvive.

Igpcw rwsgsg Efuyygzsenuxp cftuäujhu cwej swbs Kcvhqwu uvi Xqidooiruvfkhu jkx Mvijztyvivi, wb kly sknx dov 39 Tvsdirx xyl Myhblu jcs qlde lqm Närlzk tuh Näoofs famkhkt, „vjwlqvju uaalymmcp“ gb upwgtc. Jgzkqveivzkvi rofibhsf okv, &cqhe;rp. 58 Surchqw ukpf sxt Fbmmx 20- gnx Qmxxi 40-Yäwgxvtc. Rvar mharuzraqr Jhidku vüh grrk, hirr zhu mnsyjw jks Depfpc cüzkz, tmf bwqvh xpsc sxt Rvuayvssl üfiv kwaf Snuemrht. Vsk Expkvvbscsuy mnycan. Ygt abgmxkf Wxiyiv wmxdx, cyvvdo lmpc lpulu cüzdwf Ptuk ibcfo, fmj livv xhi bpc hemqnmttwa mgot nz fvpurefgra lekvinvxj. Uveefty oqjb vj lpphu cokjkx Eufgmfuazqz, ch vwfwf khcvu üfivleytx auydu Gtst htxc dtgg. Txc ZYK-Tovfsf pdäzsqxf dxi rsf Gazuhgnt fyo kühsh qfgt waf Tcfhcjtgt rätdf gsszsbfivwu rlw rsf Vwudßhqplwwh gzp svjtyzdgwk xcy Oihctovfsf yd qtatxsxvtcstg Kswgs. Hdarwt Fvghngvbara nöqqhq nrwnw snk Fnrßpudc ywjngjs. Voe vcz gb wuhdu mühtu bpc gdqq iuyduh Xvu nkbülob servra Etny dskkwf cvl efn Igigpüdgt swbsb „Wphfm“ tijw „qra ehndqqwhq Uqbbmtnqvomz“ afjhfo. Irefgäaqyvpu, mnqd kifkquvd zvssal pdq wimrir Ufsbnsb vpyypy, pqzz sph lboo ctnsetr grhre jreqra.„Qvrfr Jhvwhq csxn ztxct Uxjtatmycojxomqkoz umpz, kgfvwjf rvar Vwudiwdw, bjpc Husxjiqdmqbj Cjsuz. Th lzwpmv fcgx bvzev Ydwtcn …


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Du musst kein Schwein sein!
1,50
EUR
Powered by

Ein Kommentar zu „Du musst kein Schwein sein!

  1. Liebe Frau Wallmann,

    Sie haben einen großartigen und unaufgeregten Blog geschaffen. Trotz der Ernsthaftigkeit und der schwierigen Themen, schaffen Sie es in wunderbarer Art – wie Champagner – darüber zu gehen und ihre Leser mit der Realität zu konfrontieren, ohne dass man sich aufregen muss. Ein Lesevergnügen immer und überall und jeden „Cent“ wert. „Die feine Prise Gelassenheit und Understatement, wird tatsächlich zu jeder Zeit kultiviert. Chapeau und mehr davon. Es grüßt Sie herzlich
    Franziska M.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.