Infektiöse Begegnungen

Hatten Sie in den letzten Tagen schon eine Risikobegegnung? In Zeiten andauernder Pandemie sicher keine ganz unberechtigte Frage. Gerade vor ein paar Tagen berichtete eine Mitreisende in der Berliner S-Bahn lautstark darüber, dass ihre Corona Warn App nun zum ersten Mal eine Begegnung mit einem Infizierten gemeldet habe. „Aber kein Risiko, weil ja alles noch im grünen Bereich,“ wie wir dann später zur allgemeinen Erleichterung noch erfahren durften. Trotzdem eine merkwürdige Situation, die nicht nur mir den Schweiß auf die Stirn trieb. Und als Nutzerin der App stellten sich mir dann natürlich auch einige Fragen.

Inzwischen haben zwar mehr als 15 Millionen Menschen die Corona Warn App auf ihrem Smartphone installiert, aber vermutlich bislang noch keine Anzeige einer Risikobegegnung feststellen können. Und schon manch einer glaubte, die App befinde sich in einer Art „Dauerschlafmodus.“

Nun, das könnte sich schnell ändern. Die Zahl der täglich gemeldeten Neuninfektionen hat in Deutschland den höchsten Wert seit Anfang Mai erreicht. Nach Angaben des Robert Koch Instituts (RKI) haben die Gesundheitsämter in den letzten Tagen über 1000 neue Corona-Infektionen innerhalb eines Tages gemeldet. Und es wird mehr getestet. Die täglichen Testkapazitäten für das Coronavirus steigen stetig. Zuletzt wurden 177.442 laut einer deutschlandweiten Laborabfrage gemeldet. https://de.statista.com/statistik/daten/studie/1110951/umfrage/testkapazitaeten-fuer-das-coronavirus-covid-19-in-deutschland/. Wer die Corona App nutzt und alle vorgeschriebenen Abstandsregeln und Hygienemaßnahmen beachtet, sollte sich dann zwar immer noch sicher fühlen, aber was ist, wenn die App trotzdem zum ersten Mal folgende Meldung sendet:

„Niedriges Risiko“ aber eine „1 Risiko-Begegnung“ – die App-Seite ist weiter hin grün.“

Wer diese Anzeige erhält, hatte nach Aussage des Robert Koch Institus (RKI) innerhalb der letzten zwei Wochen eine Risiko-Begegnung mit einer Person, die mittlerweile Corona-positiv getestet wurde.

Das ist zwar im ersten Moment beunruhigend, bedeutet aber nicht gleichzeitig auch eine hohe Ansteckungsgefahr.

„Grundsätzlich besteht bei einer Risikobegegnung noch kein hohes Risiko.“

Sprecher des RKI

Die Statusanzeige „niedriges Risiko“ bedeute, dass die Risikoüberprüfung auf dem Smartphone des Nutzers entweder überhaupt keine Begegnung mit einem Infizierten ergeben habe oder dass eine Begegnung nicht über dem definierten Schwellenwert lag. Die Person war dann zu weit entfernt, die Begegnung zu kurz oder beides. War der Kontakt also kürzer als zehn Minuten oder wurde mindestens ein Abstand von acht Meter eingehalten, stuft die App das Risiko einer Ansteckung als zu gering ein und man erhält keine Warnung. Es erfolgt lediglich eine Empfehlung sich an die gültigen Abstandsregeln und Verhaltensmaßnahmen zu halten, um das Ansteckungsrisiko zu minimieren. Allerdings sollte man aber dennoch einen Arzt aufsuchen, wenn sich Symptome zeigen, die auf das Virus hinweisen könnten.

Also nur wer längeren Kontakt mit einem Infizierten hatte, wird gewarnt. Das Ansteckungsrisiko wird dann in einem vierstufigen Verfahren bewertet; je nachdem wie lange und wie nahe man einer positiv getesteten Person gekommen ist.

Falls die App also tatsächlich Alarm schlägt, erhält man eine Push Benachrichtiung auf dem Smartphone. Die Warnung ist rot und es wird ein „erhöhtes Risiko“ mit entsprechenden Verhaltenshinweisen angezeigt, deren Beachtung und Ausführung dann aber allein in der Verantwortung des Nutzers liegen. Denn weder das RKI noch eine andere Gesundheitsbehörde werden über den individuellen Risiko-Status der Nutzer informiert. Dennoch sollte man sich in einem solchen Fall schnellstens nach Hause begeben, und telefonisch Kontakt zum Gesundheitsamt, dem Hausarzt oder der Hotline 116117 der Kassenärztlichen Vereinigung aufnehmen. Denn dann würde tatsächlich ein Infektionsrisiko bestehen, und ein Corona-Test wäre in den allermeisten Fällen wohl ganz sicher angebracht.

Im Falle meiner S-Bahnfahrerin besteht also wohl erst mal kein akuter Handlungsbedarf. Vermutlich wird sie irgendwo einer Person begegnet sein, die später positiv auf Corona getestet wurde. Aber eben weit genug entfernt. Aber dennoch zeigt die Meldung in der Corona-App doch vor allem eines ganz deutlich: Das Virus ist noch da.

Passen Sie gut auf sich auf!

Bild: Jacek Dylag on Unsplash

Weiterer Artikel zum Thema: Coronatests am laufenden Band?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.