Motivation am Arbeitsplatz

Häufig stimmt schon die generelle „Werkseinstellung“ nicht, weil in den Unternehmen in Erfolg und Misserfolg, Gewinner und Verlierer eingeteilt wird, schreibt Simon Sinek in seinem Buch „das unendliche Spiel.“ Und was vielleicht kurzfristig in Ordnung sein kann, ist als langfristige Strategie für den Betrieb eines Unternehmens oft verhängnisvoll. Die Auswirkungen sind allen hinreichend bekannt.

Es führt zu Massenentlassungen, um willkürlich die Zahlen zu „schönen“, Arbeit unter unwürdigen Bedingungen, das Kuschen vor den Shareholdern und Aktionären, die Pflege unehrlicher Geschäftspraktiken und das Belohnen von Low Performern, die jedes Jahr Schäden in schwindelnden Höhen hinterlassen.

Und dann gibt es auch noch die Führungskräfte, die sich selbst weit wichtiger nehmen als ihre Mitarbeiter. Keine Neuerung, denn diesen unternehmerischen Ansatz gibt es vermutlich schon seit der Industriellen Revolution und erreicht ihren Zenit gerade im digitalen Zeitalter. Das alles untergräbt Loyalität und Engagement und steigert die Unsicherheit und Angst vieler Beschäftigter!

Allerdings sind die Anforderungen an eine Führungskraft in den letzten Jahrzehnten deutlich gestiegen. Nicht nur die Märkte, auch die Werte, Wünsche und Erwartungen von Mitarbeitern haben sich verändert. Um die damit verbundenen Herausforderungen zu meistern, reichen fachliche Fähigkeiten nicht mehr aus. Menschen werden aber nicht als Führungskräfte geboren und oftmals ist es harte Arbeit, sie dazu zu machen. Denn ganz von allein läuft das „Chefsein“ eben auch nicht…..

Angestellte müssen spüren, dass sich jemand um sie kümmert!

Jim Clifton, CEO Gallup

Was aber nun einen guten Manager ausmacht und warum Tischtennisplatten im Büro kontraproduktiv sind, beantwortet einer der es wissen muss; Jim Clifton, Chef des bekannten amerikanischen Beratungshauses Gallup. Schon seit 30 Jahren beschäftigt er sich intensiv mit dem Thema Mitarbeitermotivation und veröffentlicht den jährlich erscheinenden Gallup-Engagement Index. Interessanter Artikel zum Thema Mitarbeitermotivation:

https://amp2-handelsblatt-com.cdn.ampproject.org/c/s/amp2.handelsblatt.com/unternehmen/motivation-am-arbeitsplatz-gallup-ceo-jim-clifton-ein-manager-kann-maximal-zehn-leute-fuehren/25401620.html?fbclid=IwAR3tTYFEUcj1aiVyhazO6AhO1kAlpRr295IO4wLqEctVXl9MWd1KzUP6PvA&xing_share=news

Photo: Edu Lauton on unsplash

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.